Reichenbacher Kickboxerin verpasst Finale zur Deutschen Meisterschaft

Jana Lorenz unterliegt knapp der Profikickboxerin nach Verlängerung

Vor dem Kampf haben nur wenige auf Jana Lorenz gesetzt, denn Ihre Gegnerin Daniela Graf aus Karlsruhe hat schon über zehn Runden gegen Susi Kentikian um die Deutsche Profi Meisterschaft geboxt.
Aber jeder, der Jana schon hat kämpfen sehen, weiß um Ihre kämpferischen Qualitäten.
Nach einer längeren Auszeit meldete sich Jana eindrucksvoll zurück. Der Kampf ging über drei Runden. Jana konnte ihre Gegnerin mit einer taktischen Meisterleistung immer wieder in Bedrängnis bringen und ihr den Schneid abkaufen. Daniela lies sich aber nicht beirren und stellte sich immer besser auf Jana ein. Beide Mädchen schenkten sich nichts. Schließlich ging es um den Einzug ins Finale der Deutschen Meisterschaft und beide waren gewillt, diese zu erreichen. Nach Ende der dritten Runde entschieden die Punktrichter auf Unentschieden und so ging es in die Verlängerungsrunde. Am Ende der vierten Runde sahen die Punktrichter einen leichten Vorteil bei Daniela und erklärten sie zur Siegerin. Dies bedeutet für Jana, dass sie im kleinen Finale bis 55 kg um den dritten Platz kämpft gegen Melanie Redmann, die Welt- und Europameisterin der WKA im Kickboxen.

 

 

Deutsche Meisterschaft im Kickboxen K1 mit Plauener Beteiligung

Zwei Kämpfer vom Shuri Fighters Gym im Finale

Letzte Woche fand in Meerane die Deutsche Meisterschaft im Kickboxen nach K1-Regeln statt. Mit dabei waren die beiden Plauener Matthias Buchta im Superschwergewicht und Suleiman Madaew im Halbschwergewicht bis 80 kg.  
Suleiman kämpfte sich bis in Finale und musste in der zweiten Runde Kicks auf seinen Oberschenkel hinnehmen. Einer davon traf Suleiman mit voller Wucht am Knie, dass er nicht mehr weiter kämpfen konnte und aufgeben musste. Der zweite Platz ist für den 18jährigen ein großer Erfolg. Das Talent hat lange warten müssen bis er sich auch  bei den Erwachsenen durchsetzen konnte.
Im letzten Kampf des Abends musste Matthias Buchta (117 kg) gegen Torsten Raum (132 kg) antreten. Dieser Kampf wurde mit Spannung erwartet. Beide Kämpfer kennen sich zwar von Wettkämpfen, haben aber noch nie gegen einander gekämpft. In der ersten Runde tasteten sich beide Kämpfer ab. Der Respekt beider voreinander war zu spüren. Ein Schlag oder ein Kick kann in dieser Gewichtsklasse über Sieg oder Niederlage entscheiden. Noch dazu ist Matthias’ Gegner Rechtsausleger und die sind meistens schwerer zu boxen. In der zweiten Runde versuchte der Plauener mehr zu boxen, aber immer wieder krachten Kicks des Dresdners auf den Oberschenkel von Matthias. Der aber hielt dagegen, versuchte immer wieder mit Boxen zu punkten.In der dritten und letzten Runde lag Matthias nach Punkten hinten, sodass er nur noch durch einen KO hätte gewinnen können. Wer Matthias kennt weiß, dass er ein Kämpferherz hat. Ist die Chance noch so klein versucht er sie zu nutzten. In der letzten Runde fand er aber nicht mehr so richtig in den Kampf und verlor so das Finale nach Punkten.

Probetraining freitags 19 Uhr im Iron Fitness, Dittesstraße 49, 08523 Plauen.

Informationen für ein Probetraining gibt es unter (0173) 1816005  oder www.fightclub-news.de

 

 

Shuri-Kämpfer hinterlassen guten Eindruck

Der Plauener Eugen Weber-Aremenko zeigt seinen bisher besten Kampf

Vergangenes Wochenende zeigten die Kämpfer vom Shuri-Gym Plauen wieder einmal, was sie können. Eugen Weber-Aremenko und Tim Richter mit ihrem Trainer Henryk Kretzschmar waren als Kämpfer zu Gast beim Kampfsport-Event in Bayreuth. Beide sollten an diesem Tag je drei mal zwei Minuten in der Kategorie K1 antreten.

Eugen, der seit Beginn 2010 im Shuri-Gym trainiert, bot seinen bisher besten Kampf. Er trat an gegen den starken Kämpfer Rahell Omer aus Stuttgart. Dieser konnte auf einige mehr bisher bestrittene Kämpfe verweisen und machte es Eugen, welcher erst zu fünf Kämpfen antrat, nicht leicht. Eugen zeigte von Kampfbeginn an, was er beinahe täglich im Training lernt und dort auch umsetzen kann. Er lies sich nicht einschüchtern, ging von Anfang an in die Offensive und schickte seinen Gegner sogar einmal in der zweiten Runde mit einer starken Rechten zu Boden. Am Ende ging das Urteil unentschieden für beide aus. Von Enttäuschung, den Kampf nicht gewonnen zu haben, kann jedoch keine Rede sein, denn Eugen hat gezeigt, dass er auch im Ring seine Stärken optimal umsetzen kann. Wir dürfen gespannt sein, was er uns in den nächsten Kämpfen bietet.

Tim Richter, der ebenfalls zu diesem Event für das Shuri-Gym Plauen startete, trat dem Neumarkter Stephan Danner im Ring gegenüber. Gewohnt offensiv ließ Tim keine Zeit verstreichen, den Kampf zu dominieren.

 Einen K.O.-Sieg, der nach 16,68 Sekunden folgte, hatte jedoch keiner erwartet. Tim schickte den Neumarkter mit einem harten Schlag zum Kopf zu Boden, sodass dieser kampfunfähig war. Der Sieg ging schnell und eindeutig an Tim und führt nun seine Kampfbilanz positiv fort.

 

 

Open-Air-Veranstaltung in Rathenow mit Plauner Beteiligung

Ein weiterer Zwischenstopp für die Shuri-Kämpfer Plauen

Und wieder waren die Shuri-Kämpfer am letzten Wochenende mit von der Partie: diesmal bei der Open-Air-Veranstaltung ‚Fight Night Rathenow’ am 9. Juli. Gestartet sind für Plauen, Jana Lorenz, Eugen Weber, und Robert Wels.

 Eugen, den wir noch von vor drei Wochen bei seinem Kampf in Bayreuth kämpfen sehen und in wirklich positiver Erinnerung haben, bot auch diesmal einen tollen Auftritt. Er trat gegen Alexy Hristov von der ‚Fight Academy Merseburg’ in der Gewichtsklasse bis 80 kg im K1 an.  Harte Schläge – sogar einen, der seinen Gegner zu Boden brachte, konnte Eugen seinem Konto gutschreiben. Das Urteil 3:0 Punktrichterstimmen und somit der Sieg ging dennoch an Eugens Gegenüber Alexy.

Jana Lorenz, die nach langer Zeit wieder zeigen wollte und musste, dass sie kämpfen will, tat dies. Sie trat gegen die Berlinerin Ulrike Voigt vom Golden Glory Gym ebenfalls im K1 an. Jana kämpfte in einer höheren Gewichtsklasse und hatte damit ihre Gegnerin mit knapp 64 kg. Den Weg, den sie im Kampf ging, war nach vorne: so wie es ihr Trainer Henryk Kretzschmar von ihr erwartete. Dennoch auch hier ein - wenn auch knapper 2:1-Punktrichterentscheid - für ihre Kontrahentin.

Robert gegen den Berliner Oleg Gordienko vom Golden Glory Gym Berlin im K1 in den Ring. Die erste Runde konnte Roberts Gegner zwar gut gegenhalten, Robert landete jedoch gute Knie und Boxkombinationen. Die nächste Runde  war Robert sichtlich im Vorteil und konnte sich durch vorzeitige Aufgabe seines Gegners am Ende der zweiten Runde durch TKO den Sieg holen

 
Interessenten können Informationen unter (01 74) 3240237 erhalten oder dienstags und freitags ab 19 Uhr beim Training im Sportpark Plauen, Nach dem Stadion 21, 08525 Plauen vorbeischauen.